Etappe 20: walking on Sunshine

Beim Frühstück noch mit Mama und Papa telefoniert, habe ich nach dem Zusammenpacken meines Schlafzimmers gegen 8:30 Uhr den Campingplatz in Tangen verlassen.

Mein erster Stopp war in Elverum, der letzten größeren Stadt, bevor ich in das Tal gen Norden abgebogen bin. Hier habe ich Karl der Vorsorge halber nochmal bei einem Radgeschäft aufpumpen lassen. Nebenan war ein Supermarkt und nach meiner Pause dort, fiel mir beim Losfahren schnell auf, dass ich hinten einen extremen Platten habe. Also nochmal schnell zurück ins Radgeschäft. Der Mitarbeiter Martin ist sofort wieder zu mir gekommen. Nach ein bisschen Rumtesten ist uns aufgefallen, das die Ventilkappe zu fest drauf war, und so zum Luft-Ablassen geführt hat. Als Martin dann mitbekommen hat, dass ich an die NTNU gehen werde, hat er trotz anderer wartender Kunden noch sein Handy gezückt, um stolz eigene Aufnahmen der NTNU zu zeigen.

Die darauffolgenden Kilometer führten entlang der E3. Neben LKW und PKW war es deutlich anstrengender, da kaum Seitenstreifen da war und ich aber dennoch versucht habe, möglichst rechts der Fahrbahnmarkierung zu fahren. Im Zuge dessen habe ich auch meine von finnlines gesponserte Warnweste an den Satteltaschen befestigt. Seitdem nehme ich zeitweise auch Insekten in meinem Taxi mit.

Nach circa 20 Kilometern habe ich dann im Tal die Flussseite des Glomma gewechselt. Hier begegnete mir nur alle 20 Minuten ein Auto und ich konnte in aller Ruhe gut gelaunt meine Schlangenlinien bei guter Musik und wunderschöner Aussicht fahren. Das Tal, in welchen im morgen bis nach Tynset fahren werde, ist wunderschön bewaldet und wird von dem Glomma durchflossen. Alle Menschen grüßen, wie wenn ich auf meiner alltäglichen Feierabendrunde unterwegs wäre.

Ich hatte heute die Wahl zwischen 75 km bis nach Rena oder den schlussendlichen 135 km bis nach Koppang. Die Campingplätze, Ortschaften und menschlichen Einflüsse liegen nun deutlich weiter auseinander. Ich habe das sonnige Wetter genutzt und die Fahrt genossen. Eine meiner Lieblingssituationen war eine kleine Abfahrt im Spiel mit Sonne und Schatten mit Aussicht auf die samtig aussehenden Waldhügel zum Lied „Walking on Sunshine“.

Nun bin ich auf einem sehr netten Campingplatz, werde gleich duschen und noch etwas kochen. Liebe Grüße aus Koppang!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: